17-Jährige am Steuer von Lastwagen!

Die niedersächsischen Regierungsparteien SPD und CDU wollen den Erwerb des LKW-Führerscheins für Personen über 17 Jahren ermöglichen. Damit soll der erheblichen Krise im Transportgewerbe begegnet werden.

Es ist wichtig, dass junge Menschen, die diesen Beruf ergreifen, zu Beginn ihrer Karriere nicht allein auf die Straße gehen können. Um Selbstvertrauen und Fahrpraxis zu gewinnen, müssten sie unter der Aufsicht eines erfahrenen Fahrers an Kursen teilnehmen.

17-Jährige und der Fahrerberuf in Deutschland

Wie wir wissen, leidet das deutsche Transportgewerbe unter einem Mangel an Fahrern. Trotz hoher Gehälter ist dieser Beruf nicht sehr gefragt. Außerdem kann man in Deutschland seine Ausbildung mit 16 Jahren abschließen, was den Beruf des Berufskraftfahrers für Jugendliche, die ihren Führerschein erst mit 18 Jahren machen können, unattraktiv macht. Die Herabsetzung des Mindestalters für den Erwerb des Lkw-Führerscheins wird dazu beitragen, das Interesse an diesem Beruf zu steigern und jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, an der Seite von Fahrern mit höherem Dienstalter Erfahrungen zu sammeln.

Die Notwendigkeit einer Änderung des Führerscheinverfahrens

Die Zulassung von 17-Jährigen zum Führen von Lastkraftwagen würde eine Änderung des Führerscheinverfahrens erfordern. Bislang können die Klassen C und C+E nach dem Erwerb des Führerscheins der Klasse B erworben werden. Der Vorschlag sieht vor, die Möglichkeit zu schaffen, diese Klassen in einem einzigen Kurs zu erwerben. Es ist umstritten, dass ein junger Mensch, der gerade den Führerschein erworben hat, sofort die Möglichkeit hat, sich hinter das Steuer eines eines Lastkraftwagens.

Die Idee, 17-Jährigen zu erlauben, große 40-Tonner zu fahren, wäre ein Wink an junge Deutsche, die auf der Suche nach ihrem ersten Job sind. Ob diese Idee ein Mittel gegen die Krise im Transportgewerbe sein wird, bleibt abzuwarten, wenn diese Gesetzgebung von unseren westlichen Nachbarn eingeführt wird.

Nach oben scrollen