Ein paar (hundert) Worte über die Transportflotte

Seitdem sich der Mensch fortbewegt, sucht er nach einer Möglichkeit, ihm diese Bewegung mit möglichst wenig Aufwand und in möglichst kurzer Zeit zu ermöglichen – vor allem, wenn es um den Handel mit Waren geht. Anfänglich wurden Tiere für den Transport eingesetzt, und das Sprungbrett war natürlich die Erfindung des Rades in Mesopotamien um 330 v. Chr. Danach dauerte es noch Jahrhunderte, bis der Transport wirklich revolutioniert und weiterentwickelt wurde – das Zeitalter des mechanisierten Transports begann erst im 19. Jahrhundert, in den Jahren der intensiven industriellen Entwicklung.

Heute ist das Auto aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken – diese Fahrzeuge begleiten die meisten von uns jeden Tag, wir fahren damit zur Arbeit, zum Einkaufen und in den Urlaub. Auf diesen Fahrzeugen basiert auch der wichtigste Zweig des modernen Verkehrs – der Straßenverkehr, d. h. der Transport, bei dem Güter und Personen auf der Straße von einem Ort zum anderen befördert werden.

Infrastruktur im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr

Da der Straßenverkehr der am weitesten verbreitete Verkehrsträger ist, wird er von einer außergewöhnlich gut entwickelten Infrastruktur begleitet, die von allen täglich genutzt wird.

In den Ländern der Europäischen Union werden 45,6 % der Transportleistungen auf der Straße erbracht. Der Straßenverkehr selbst kann nach territorialen Kriterien in innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Verkehr sowie nach dem Kriterium der wirtschaftlichen Tätigkeit in gewerblichen und nichtgewerblichen Verkehr unterteilt werden.

Die wichtigsten Transportmittel für den Güterverkehr sind vor allem Lieferwagen (zulässiges Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen) und Lastkraftwagen.

Ein paar hundert Worte über die Transportflotte
Ein paar Worte über den Fuhrpark

Bedeutung des Fuhrparks

Für einen Unternehmer, dessen Tätigkeit auf der Erbringung von Transportdienstleistungen beruht, ist der ihm zur Verfügung stehende Fuhrpark das wichtigste Arbeitsmittel. Wir wissen sehr gut, wie viel Zeit, Energie und Geld es uns kostet, unsere eigenen Autos instand zu halten, daher ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie arbeitsintensiv es ist, Dutzende oder Hunderte von Lastwagen in perfektem Zustand zu halten, die jede Woche Tausende von Kilometern zurücklegen.

Fahrzeuganforderungen im Fuhrpark

Umauf die Straße gehen zu dürfen, muss ein Fahrzeug eine Reihe strenger Anforderungen erfüllen und technische und diagnostische Tests und Prüfungen bestehen. Außerdem muss es mit einem Geschwindigkeitsbegrenzer und einem Fahrtenschreiber zur Aufzeichnung der Arbeitszeit des Fahrers ausgestattet und vom Hersteller zugelassen sein. Natürlich dürfen auch die regelmäßige Wartung, die Instandhaltung und die Sauberhaltung des Fahrzeugs nicht vernachlässigt werden.

Zurobligatorischen Ausrüstung des Lkw gehören ein Feuerlöscher, ein Erste-Hilfe-Kasten, zwei Warndreiecke und Hilfsmittel zur Ladungssicherung, d. h. Spreizbalken, Transportgurte, Schutzwinkel und Antirutschmatten. Der Fahrer darf auch die für die Strecke erforderlichen Dokumente nicht vergessen: Zulassungsbescheinigung, Versicherung, Bescheinigungen über die Einhaltung der EU-Normen, Leasing-/Mietgenehmigung und für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen die Transportlizenz.

Aufgrund der Anzahl der gefahrenen Kilometer und der immer strengeren Anforderungen der Verbrennungsnormen sollten die Fahrzeuge der Flotte alle paar Jahre ausgetauscht werden. Ein konkretes Beispiel soll an dieser Stelle genannt werden.

Das Durchschnittsalter der Fahrzeugflotte unseres Unternehmens, der LCL Spedition, liegt bei etwa eineinhalb Jahren. Neben ihrer Hauptfunktion, dem Transport von Gütern, müssen unsere Fahrzeuge vor allem auch ein sicherer Teil des Verkehrsflusses sein. Die Sicherheit der Ladung ist enorm wichtig, aber die Sicherheit der Menschen hat Vorrang – sie geht ohnehin Hand in Hand.

Flottenfahrzeuge sollten mit integrierten GPS-Systemen ausgestattet sein, die eine Echtzeitkommunikation zwischen dem Fahrer und der Speditionszentrale des Unternehmens ermöglichen – dies ist bei der LCL Spedition der Fall. Jede Ladung wird in Echtzeit überwacht, ihr Status und ihr Standort werden in Echtzeit übermittelt, und fortschrittliche IT-Systeme wirken sich auf die Sicherheit und Effizienz der durchgeführten Speditionsprojekte aus.

Die Fahrzeuge müssen außerdem den europäischen Umweltnormen EURO 6 entsprechen.

An die Transportbranche angepasste Fahrzeugmarken

Über die Frage, welche Fahrzeugmarken für den Transport am besten geeignet sind, könnte man nicht nur einen weiteren Artikel, sondern ganze Studien schreiben. Als LCL Spedition, haben wir eine moderne Flotte von mehreren hundert Renault-Kleintransportern, Dutzenden von Volvo MEGA-Sets und Schmitz-Kühlaufliegern. Die Transporter Renault Master DMC 3.5 sind unabhängig von ihrer inneren Ladekapazität (die einzelnen Modelle unterscheiden sich in dieser Hinsicht) die idealen Fahrzeuge für Expresslieferungen und den Transport von E-Commerce-Paketen – sie liefern Waren an Orte, die mit dem LKW nicht erreicht werden können. Ein Kleinbus ist von den meisten Beschränkungen, die für Lkw gelten, befreit. Er kann sich problemlos in den Innenstädten bewegen.

Darüber hinaus ist eines der Renault Master-Modelle mit einem so genannten Lift ausgestattet und eignet sich damit ideal für die Belieferung von Einkaufszentren oder Geschäften, die nicht über eine eigene Laderampe verfügen. Da die Spediteure den Bedürfnissen ihrer Kunden entgegenkommen, wurden in diesem Monat weitere Fahrzeuge dieses Typs in den Fuhrpark der LCL Spedition aufgenommen.

Die Volvo-Sattelzugmaschinen mit MEGA-Sattelauflieger sind ideal für die Automobilindustrie, die eine der wachstumsstärksten Branchen der europäischen Industrie ist und auf die Herstellung von Autokomponenten wie Karosserien, Sitze oder Transportverpackungen ausgerichtet ist.

Diese Fahrzeuge sind auch in einer gekühlten Version erhältlich – sie ermöglichen den Transport von Frischwaren, sind ATP-zertifiziert und haben einen Innentemperaturbereich von -30 bis +35 Grad C (mit der Möglichkeit der Fernüberwachung). Sie sind mit der Double-Deck-Technologie ausgestattet, die den Transport von Waren auf zwei Ebenen ermöglicht.

Der Inhaber eines Transportunternehmens, der seinen Kunden eine breite Palette von Dienstleistungen anbieten möchte, muss sicherstellen, dass seine Fahrzeuge sowohl dem Inhaber eines Einzelhandelsgeschäfts im Stadtzentrum als auch dem Unternehmer, der Waren bei niedrigen Temperaturen transportieren muss, dienen können.

Eine breite Palette von Dienstleistungen und deren hohe Qualität, gepaart mit der Aufmerksamkeit für den Zustand der Fahrzeugflotte, scheinen die wichtigsten Grundsätze für Transportunternehmen zu sein, die in dieser anspruchsvollen Branche ihren Lebensunterhalt verdienen wollen.

In welche Richtung bewegt sich das Transportgewerbe?

Werden wir auf die nächste Entwicklung so lange warten müssen, wie wir seit der Erfindung des Rades auf das erste motorisierte Fahrzeug gewartet haben? Wird es möglich sein, den „Straßenverkehr – durch die Luft in den Städten zu transportieren, so wie wir es aus Science-Fiction-Filmen kennen? Natürlich kann niemand diese Fragen beantworten – nicht einmal diejenigen, die sich selbst ein Monopol auf die Wahrheit in dieser Angelegenheit einräumen.

Neu in der Verkehrsbranche sind heute elektrifizierte Lastwagen – Immer mehr Hersteller interessieren sich für die Produktion von Elektro-Lkw. In der Zwischenzeit schreitet die Technologie voran und die ersten autonomen Fahrzeuge, d.h. Fahrzeuge, die nicht von Menschen gelenkt werden, sind aufgetaucht… Aber das ist ein Thema für einen anderen Artikel, daher ist dieser hier beendet, und diejenigen, die von der Möglichkeit autonomer Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen fasziniert sind, sind eingeladen, im Internet nach Informationen zu suchen… und unseren Blog im Auge zu behalten – wir werden vielleicht auf dieses Thema zurückkommen, obwohl wir es nicht garantieren können, da niemand die Zukunft kennt.

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen